Palūšė – die Hauptstadt des Nationalparks Aukštaitija. Hier finden die wichtigsten Ereignisse des Nationalparks Aukštaitija statt.
Seit Mitte des 20. Jahrhunderts sind der Nationalpark Aukštaitija und Palūšė als das Mekka des Wassertourismus bekannt. Bereits 1959 hatte Palūšė seinen touristischen Stamm aufgebaut, aus dem der organisierte Wasser-Tourismus gezogen wurde. Von hier aus führen die wichtigsten touristischen Routen durch die Seen und Flüsse von Aukštaitija. Es stehen auch Führer für Ökotouristen zur Verfügung.

Der Stolz von Litauen – ein wunderbares Stück Natur mit einem der ältesten Holzschutzgebiete – die Kirche von Palūšė, ein rekonstruiertes Bootshaus, der Ladakalnis Hügel, nun besser für Touristen geeignet, die Mühle on Ginučiai, das Stripeikiai Imkerei-Museum und ein Aussichtsbereich auf dem Fernmeldeturm. Der Nationalpark Aukštaitija ist zu Fuß, mit dem Auto, auf Fahrrädern und in Kanus leicht erkundbar. Daher ist der Nationalpark Aukštaitija auch außerhalb Litauens sehr gut bekannt. In Palūšė ist der Tourismus gut entwickelt. Es gibt Rast- und Zeltplätze und Bootshäuser. Im Sommer werden Boote vermietet, während im Winter Skis gefragt sind. Es gibt ein Touristenzentrum, eine Bibliothek und ein Kunsthandwerkszentrum im Dorf.

Gute Möglichkeiten, die Umgebung zu erkunden – Die Vegetation kann vom botanischen Pfad erkundet werden, es gibt eine 5 km lange Wellness-Spur durch die Wälder, einen Fußgängerweg nach Ginučiai und auch eine touristische Route in Richtung Tauragnai.

Es gibt auch die Möglichkeit einen Pferdewagen oder Schlitten zu fahren. Vom Hügel der Kirche gibt es eine fantastische Aussicht auf die Weite des Lūšiai-Sees. Dieser See bei einem Dorf ist eingehüllt mit Legenden. Man sagt, dass es gefährlich für Männer ist, im See nach Mitternacht zu schwimmen, da die Elfen erscheinen und die Männer auf seltsame Weisen foltern – auskitzeln. Die alten Leute behaupten, dass eine von ihnen noch in dem nahe gelegenen See Tarama lebt.

In Geschichtsquellen wird Palūšė schon seit 1651 erwähnt. Zu der Zeit gab es ein Forwark, das Šumskai gehörte. Es steht eine Holzkirche von St. Juozapas in Palūšė (im Jahre 1750 gebaut, ist sie die älteste Kirche in Litauen. Es wird erzählt, dass die einzigen Werkzeuge, die für den Bau verwendet wurden, eine Axt und eine Säge waren), einen Glockenstuhl (auf der ehemaligen 1 Litas Note abgebildet. Ein achteckiger Glockenturm, der an die alten litauischen Holzburg-Türme erinnert. Der einzige in Litauen.) und eine kleine Kapelle, die als kulturelles Welterbe registriert ist. Die Kirche enthält wertvolle Werke der Volkskunst – Brett-Gemälde, Schnitzereien, Messingglocken, gebaut zwischen 1752 und 1772 und mit barocken Ornamenten verziert. Die Geburtsstadt der Schöpfer der ersten litauischen Oper “Birutė”, Mikas Petrauskas und seinen Bruder, Tenor Kipras, ist Palūšė, das in der Nähe von Ignalina liegt. In der Palūšė-Kirche heiratete deren Vater beim Spielen des Organs, J. Rastenytė aus dem Dorf Antagavė.

Wir wünschen Ihnen einen tollen Aufenthalt!

Bücher: